Herbert Schuch - Im Rahmen des Wilhelm Kempff Klavierfestivals
Werke von Ludwig van Beethoven, Helmut Lachenmann und Johannes Brahms
Fr, 27. Oktober 2017
19:00 Uhr / Passau / Großer RathaussaalM
Ticket-Hotline 0851 490831-0
kartenzentrale@ew-passau.de
Online-Buchungen zzgl. 10% Gebühren
Er war der bedeutendste deutsche Pianist der Nachkriegszeit und überhaupt einer der größten Musiker des 20. Jahrhunderts: Wilhelm Kempff (1895-1991). In Kooperation mit der Wilhelm Kempff Akademie in Positano setzen die Festspiele Europäische Wochen Passau dem Jahrhundertpianisten mit einem eigenen Festivalwochenende ein Denkmal. Hierzu sind herausragende Interpreten der jüngeren Generation nach Passau eingeladen, um das Œuvre des Meisters, vor allem aber die Klaviersonaten von Beethoven, zu befragen.

Den Beginn des Wilhelm Kempff Klavierfestivals der Europäischen Wochen macht der gebürtige Rumäne Herbert Schuch.

ZUM PIANISTEN
»Schuch kann am Klavier instrumentieren, vollendete Meisterschaft, die sich am musikalischen Inhalt verwirklicht. (…) Hier hat sich jemand eine Klangkultur an seinen Aussagen entlang erarbeitet, was einem Gesamtkunstwerk nahekommt.« (Der Tagesspiegel)

Herbert Schuch hat sich mit seinen dramaturgisch durchdachten Konzertprogrammen und CD- Aufnahmen als einer der interessantesten Musiker seiner Generation einen Namen gemacht. 2013 erhielt er den ECHO Klassik für seine Aufnahme des Klavierkonzerts von Viktor Ullmann sowie Beethovens Klavierkonzert Nr. 3 gemeinsam mit dem WDR Sinfonieorchester unter der Leitung von Olari Elts. Bereits 2012 war Herbert Schuch für seine Aufnahme der Quintette für Klavier und Bläser von Mozart und Beethoven mit einem ECHO Klassik in der Kategorie »Kammermusikeinspielung des Jahres« ausgezeichnet worden.

Herbert Schuch wurde 1979 in Temeschburg (Rumänien) geboren. Nach erstem Klavierunterricht in seiner Heimatstadt übersiedelte die Familie 1988 nach Deutschland, wo er seither lebt. Seine musikalischen Studien setzte er bei Kurt Hantsch und dann bei Prof. Karl-Heinz Kämmerling an der Universität Mozarteum Salzburg fort. Internationales Aufsehen erregte er, als er innerhalb eines Jahres drei bedeutende Wettbewerbe in Folge gewann, den Casagrande-Wettbewerb, die London International Piano Competition und den Internationalen Beethovenwettbewerb Wien.

Herbert Schuch engagiert sich neben seiner Konzerttätigkeit in der von Lars Vogt gegründeten Organisation „Rhapsody in School“, welche sich für die Vermittlung von Klassik in Schulen einsetzt.

PROGRAMM
Helmut Lachenmann (*1935) | Fünf Variationen über ein Thema von Franz Schubert
Ludwig van Beethoven (1770-1827) | Sechs Variationen für Klavier F-Dur op. 34
Johannes Brahms (1833-1897) | Variationen über ein Thema von Paganini op. 35
Ludwig van Beethoven | 33 Variationen über einen Walzer von Diabelli op. 120 ›Diabelli-Variationen‹

Foto: Felix Broede
Ort der Veranstaltung
19:00 Uhr / Passau / Großer Rathaussaal
Routenplaner
Bild